Wechseln Sie zu empfehlenswertem Grünem Strom – auch als Gemeinde!

Home News Beiträge Wechseln Sie zu empfehlenswertem Grünem Strom – auch als Gemeinde!
Wechseln Sie zu empfehlenswertem Grünem Strom – auch als Gemeinde!

Wechseln Sie zu empfehlenswertem Grünem Strom – auch als Gemeinde!

Mouvement Ecologique & Greenpeace Luxembourg Aus der Praxis 14 Februar 2018
Mouvement Ecologique und Greenpeace bewerten die aktuellen Angebote an Grünem Strom in Luxemburg

Seit mehreren Jahren nehmen Mouvement Ecologique und Greenpeace die verschiedenen Stromangebote für Privathaushalte regelmäßig unter die Lupe. Ziel ist es, Empfehlungen auszusprechen, welche von diesen Angeboten aus ökologischer Sicht die Besten und deswegen auch ggf. einen Mehrpreis wert sind.

Seit der ersten Bewertung 2007 hat sich auf dem nationalen Strommarkt vieles getan, sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite. Die Grundtendenz ist dabei erfreulich: laut ILR (Institut Luxembourgeois de Régulation) lag der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energiequellen (EE) in Luxemburg 2016 bei 55% des gesamten Stromverbrauchs. Das liegt einerseits daran, dass immer mehr Kunden bereit sind, Strom auf Basis von erneuerbaren Energiequellen einzukaufen, auch wenn sie dafür ggf. etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Und andererseits natürlich auch daran, dass einige Stromanbieter nur noch „Grünen Strom“ anbieten.

Trotzdem: es gibt noch Luft nach oben, immerhin stammten 2016 noch 10,5% des in Luxemburg verbrauchten Stroms aus Atomkraftwerken (sogar eine leichte Steigerung im Vergleich zu 2015) und über 34,1% aus fossilen Energieträgern, darunter 9,2% aus besonders klimaschädlicher Kohle. In punkto Qualität bleiben Greenpeace und Mouvement Ecologique weiterhin der Meinung, dass es – aus ökologischer Sicht – deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Strom-Angeboten gibt, sogar zwischen denjenigen, die aus 100% Erneuerbaren Energiequellen stammen.

Das Hauptanliegen der beiden Umweltorganisationen hat sich dabei in den knapp 11 Jahren nicht geändert: Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerken muss schnellstmöglich aus dem Netz verschwinden. An seine Stelle gehört Strom aus Wind, Sonne, Wasser, Erdwärme oder nachhaltiger Biomasse. Ein Hauptkriterium für empfehlenswerten Grünen Strom ist deshalb, dass konsequent in neue (oder renovierte/optimierte – Stichwort Repowering) Anlagen investiert wird, damit das Angebot an grünem Strom im Netz steigen kann. Gleichzeitig müssen diese Produktionsanlagen aber auch ökologischen Kriterien entsprechen, damit u.a. Naturschutz und Biodiversität nicht leiden. Die Sicherstellung eines positiven Umweltbeitrags durch den Bezug von “Grünem Strom” war und ist dabei der Kern des Anliegens. Die Mindestanforderungen* an empfehlenswerten „Grünen Strom“ betreffen deswegen folgende Bereiche:

  • Die Qualität der erneuerbaren Energiequellen;
  • Die Altersstruktur der Produktionsanlagen;
  • Die Geschäftspolitik der Stromlieferanten und ihre Verflechtungen mit der Atom- bzw. Kohleindustrie;
  • Die Transparenz, Kontrolle und Kennzeichnung;
  • Die Beratung gegenüber den Kunden.

In einem sich wandelnden Energiemarkt liegt es auf der Hand, dass die Angebote periodisch überprüft und angepasst werden müssen. Greenpeace und Mouvement Ecologique haben deswegen die aktuellen Stromangebote aufgrund der Anbieterangaben im Januar 2018 erneut begutachtet.

Besonders empfehlenswert sind (Stand Januar 2018) nach Ansicht von Mouvement Ecologique und Greenpeace folgende Stromtarife**:

 „green“ (Anbieter: Eida);

„nova  naturstroum“ (Anbieter: Enovos, LEO, NordEnergie, Steinergy);

SwitchBLUE“ (Anbieter: Electris);

„Terra Invest“ (Anbieter: Sudstroum).

Damit bieten alle Stromversorger für Privatkunden hierzulande einen empfehlenswerten „Grüner Strom“-Tarif an. Alle anderen Stromangebote dieser Anbieter – teils mit ähnlich klingenden Namen – erfüllen die Mindestkriterien von Mouvement Ecologique und Greenpeace in punkto „Grüner Strom“ nicht oder nur zum Teil. Wer also einen wirklichen Beitrag zum nachhaltigen Ausbau der Erneuerbaren Energien im Strombereich leisten möchte, sollte jetzt zu einem dieser 4 Stromtarife wechseln! Gerade auch für Gemeinden kann sich das lohnen – wird doch die Empfehlung von Greenpeace & Mouvement Ecologique auch im Rahmen des Klimapakts angerechnet.

Wie schon erwähnt, gibt es immer noch bedeutende Anteile an Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken im Luxemburger Stromnetz. Dabei wäre die Stromversorgung aller Kunden (Haushalte, Gewerbe, Öffentliche Hand, Industrie …) in Luxemburg ganz ohne Atom- und Kohlestrom sowohl technisch als auch wirtschaftlich durchaus möglich. Mouvement Ecologique und Greenpeace appellieren deswegen erneut an alle Stromversorger sowie an alle Stromverbraucher in Luxemburg, sofort auf Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken zu verzichten. Die Atomenergie stellt u.a. eine unzumutbare Bedrohung für unsere nationale Existenz dar und Kohlekraftwerke ihrerseits sind DIE Klimakiller schlechthin! Angesichts dieser Erkenntnis ist es unverantwortlich, weiterhin Strom aus diesen Quellen zu beziehen oder damit zu handeln! Mittelfristig muss sicherlich auch der Strom auf Basis von Erdgas aus den Netzen verdrängt werden, aber kurzfristig sollte vor allem auf Atom- und Kohlestrom verzichtet werden!

—————

* Greenpeace/Mouvement Ecologique: Mindestkriterien für “Grünen Strom” – September 2016

 Mindestkriterien Ökostrom Final 2016

**Folgende Angaben wurden von den Anbietern zur Verfügung gestellt:

  •  „green“ bezieht seinen Strom aus luxemburgischen Wind- und Solar-Anlagen sowie aus europäischen Solaranlagen. Der Tarif „green“ wird zu 100% von der europäischen EKOenergy-Initiative abgedeckt. Vom Verkaufspreis für „green“ fließen 10 c/MWh in eine Umweltstiftung. Eida bietet all seinen Kunden nur Strom aus Erneuerbaren Energien an. eida.lu .
  • „nova naturstroum“ setzt sich aus Photovoltaik, Biomasse, Wasser- und Windkraft zusammen und stammt zu großen Teilen aus nationalen und regionalen Erzeugungsanlagen. Ein hoher Anteil an Neuanlagen fördert den zusätzlichen Umweltnutzen. Die Transparenz von „nova naturstroum“ wird durch eine unabhängige Kontrolle (TÜV) sichergestellt, der Fonds nova naturstroum fördert Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien und Ökotechnologie. http://www.enovos.lu/particuliers/electricite/nova-naturstroum
  • „SwitchBLUE“ garantiert 100% saubere Energie, die aus Wasserkraft, in Solaranlagen und Windkraftanlagen ohne CO2-Emissionen oder umweltschädliche Abfälle gewonnen wird. Beim Abschluss eines „SwitchBLUE“-Vertrages entscheidet sich der Kunde für ein Premium Produkt, und trägt somit zum Umweltschutz und zur Aufwertung erneuerbarer Energien bei. Electris beliefert alle seinen Kunden ausschließlich mit grünem Strom und setzt damit konsequent seine Nachhaltigkeitsstrategie um. http://www.electris.lu/fr/58/particulier/tarifs/switchblue/
  • „Terra Invest“ setzt sich aus europäischer Windkraft und Biomasse zusammen. Vom Verkaufspreis von „Terra Invest“ werden 0,4 c/kWh in den Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie in Forschungsprojekte in Luxemburg investiert. Sudstroum beliefert alle seine Kunden, egal ob im Privat- oder Gewerbebereich, ausschließlich mit Strom aus Erneuerbaren Energieträgern.  sudstroum.lu/fr/Produits-et-tarifs/Sudstroum-TERRA-INVEST .

Anmelden für unseren Newsletter

Um sicherzugehen keine News zu verpassen, können Sie Ihre E-Mail-Adresse in das Formular eintragen :