Symbolischer Auftakt der Ratifizierung der ILO-Konvention 169

Home News Beiträge Symbolischer Auftakt der Ratifizierung der ILO-Konvention 169
Symbolischer Auftakt der Ratifizierung der ILO-Konvention 169

Symbolischer Auftakt der Ratifizierung der ILO-Konvention 169

Klima-Bündnis Lëtzebuerg Aktionen mit Süd-Partnern 15 November 2016

Am 15.11.16 erklärte Arbeitsminister Schmit auf einer Pressekonferenz im Arbeitsministerium, dass Luxemburg die ILO-Konvention 169 ratifizieren wird. Als symbolischen Auftakt zum Prozess der Ratifizierung überreichten Vertreter von Klima-Bündnis Lëtzebuerg, der ASTM, Bridderlech Deelen und Caritas dem Minister Daumenabdrücke von 2 500 Luxemburger BürgerInnen, die damit schon vorher ihrem Wunsch zur Ratifizierung Nach-Druck verliehen haben.

Bei der Pressekonferenz waren anwesend Patrick Godar (Stiftung Bridderlech Deelen), Rocio Meza (ASTM), Carole Reckinger (Caritas) und Dietmar Mirkes (Klima-Bündnis Lëtzebuerg) sowie als Gäste aus Lateinamerika Wagner Katamy Ribeiro da Silva vom Volk der Krahô-Kanela aus Brasilien, Pater Christoph Gempp vom Instituto Fray Domingo de Vico (IFDV) mit dem Volk der Q’eqchi‘ Indigenen aus Guatemala und Sara Sánchez Sánchez vom Missionsrat der Indigenen (CIMI) aus Brasilien.

In seiner Begrüßungsrede stellte Minister Schmit klar, dass er hiermit den Prozess der Ratifizierung auf den administrativen Weg bringt, und begründete und dass die Ratifizierung schnell geschehen wird. Er begründete ausführlich, warum er als zuständiger Minister nach anfänglichem Zögern, weil Luxemburg eben keine indigene Minderheiten hat, schließlich doch den Wert der Ratifizierung für die Rechte der Indigenen und der allgemeinen Menschenrechte erkannt hat.

Anschließend erläuterte Dietmar Mirkes, warum die anwesenden Luxemburger Organisationen sich über vier lange Jahre hin für die Ratifizierung eingesetzt haben (Stellungnahme hier abrufbar).

Warum der  Schutz der Rechte von Indigenen zugleich Schutz von Wäldern, Klima und Biodiversität ist, erklärte Carole Reckinger anhand einer Karte aus Amazonien und Rocio Meza stellte die Verbindung zu den universellen Menschenrechten her. Auch die drei Gäste aus Lateinamerika betonten noch einmal die Bedeutung der ILO-Konvention 169 für die Existenz der indigenen Völker und deren Nutzen für alle Menschen.

Zum Abschluss der Pressekonferenz überreichten die Vertreter aus Luxemburg und Lateinamerika dem Minister die 2500 Daumenabdrücke, und Wagner Katamy schmückte den Minister mit Halsketten von seinem Volk.

Video von der Pressekonferenz ab Minute 23:35 in De Journal:

Stellungnahme 15. November 2016

Anmelden für unseren Newsletter

Um sicherzugehen keine News zu verpassen, können Sie Ihre E-Mail-Adresse in das Formular eintragen :