OUR ARCHIVE

Home Category : Fair-Bio-Regional-Nachhaltig
25 Joer Klima-Bündnis: fannt eis erem an den Bus- an Tramshéisecher!

D’Klima-BĂĽndnis LĂ«tzebuerg feiert 25 Joer. Dofir hu mer 5 vun eise Sujets’en, dĂ©i eis an eisem GemengerĂ©seau Ă«mmer nees beschäftegen, als Plakater designed, dĂ©i elo a villen Bus- an TramshĂ©isecher ze gesi sinn. Dat sinn z.B. dĂ©i regional Produktioun vu Liewensmettel, d’Ennerstetzung vun indigenen Populatiounen am Reebesch, d’Erneierbar Energien oder d’SensibilisĂ©ierungsaarbecht fir Jonker an Erwuessener. […]

LĂ«nster Maart wurde als Green Event organisiert

Der traditionnelle LĂ«nster Maart, der jedes Jahr im September stattfindet, musste Corona-bedingt im letzten Jahr ausfallen. Diese Zeit wurde genutzt, um ĂĽber ein neues Format nachzudenken, das Ende September erfolgreich bei allerbestem Wetter umgesetzt wurde. Der Markt wurde von Anfang an als Green Event gedacht und bewusst auf regionale Produkte und Lebensmittel sowie regionales Kunsthandwerk ausgerichtet.

Mamer fördert den Trinkwasser-Konsum

Um den Konsum von Leitungswasser als Trinkwasser zu fördern, hat die Gemeinde Mamer beschlossen, insgesamt 18 Trinkwassersäulen an denen sich jeder kostenlos bedienen kann in öffentlichen Gebäuden zu installieren. Zusätzlich dazu wurden rund 1.000 Edelstahl-Trinkflaschen an alle Schüler, sowie das Lehr- und Gemeindepersonal verteilt.

The Conscious City Walk goes Esch-sur-Alzette

Esch-sur-Alzette ist eine Stadt im Wandel mit vielen neuen dynamischen Ideen und einer sehr aktiven Transitionsbewegung. Benu Village ist in diesem Jahr mit dem Climate Star des Klima-Bündnis  ausgezeichnet worden. Deshalb bietet sich diese Stadt an, um Sie mit auf eine Reise zu inspirierenden, nachhaltigen, gesunden und lokalen Initiativen zu nehmen.

Wieviel Ackerfläche braucht ein Hamburger mit Pommes Frites?

Im neuen Projekt „Flächenbuffet“ geben Schifflinger Schüler und Jugendliche  dazu Antworten. Unter der Leitung des Klima-Bündnis und unterstützt vom SUDD und der Umweltkommission von Schifflingen werden zurzeit in Zusammenarbeit mit Co-Labor und IBLA an zwei Standorten  - Hochbeete beim Jugendhaus und Albert-Wingert-Schule - sogenannte „Flächenbuffets“ angelegt: In verschiedenen Hochbeeten wachsen z. Z. die erforderlichen „Zutaten“, die zur Realisierung eines ausgewählten Menüs benötigt werden.

Permakultur-EinfĂĽhrungskurse

Im Mai und Juni fanden in der Ferme du Bout du Monde in Arlon zwei vom Klima-Bündnis Lëtzebuerg co-organisierte Permakultur-Wochenenden statt. La Ferme du Bout du Monde ist ein Öko-Ort im Aufbau, mit voraussichtlich einem Dutzend Einwohnern, einem agrarökologischen Ausbildungszentrum und einer permakulturellen Farm. Das Projekt entwickelt seine Ernährungs- und Energieautonomie sowie landwirtschaftliche, handwerkliche und künstlerische Aktivitäten.

Rendez-vous aux Jardins 2021 –  „Porte ouverte“ am Gemeinschaftsgaart zu HĂ«nsdref 04.06.-06.06.

Während der Aktion „Rdvs aux Jardins“ des Kulturministeriums, stellte das Klimateam der Gemeinde Lorentzweiler den Gemeinschaftsgarten in Hunsdorf vor. Zusammen mit dem „Gaard an Heem Luerenzweiler“ (CTF), den „Panthères Noires Lorentzweiler“ (PNL), dem „CIGR Steinsel-Lorentzweiler – Fläissege Fiischen“ und Transition Uelzechtdall/CELL wurden Rundgänge, Wanderungen, Aktionen und Ateliers zu verschiedenen Themen angeboten.

Replay: „Méi regional a Bio-Produiten an den ëffentleche Ariichtungen a Kantinnen: Wat plangen déi verschidde Ministèren/Regiounen? Wéi geet et weider?“

Es besteht seit langem Konsens darüber, dass in öffentlichen Einrichtungen – Schulen, „maisons relais“, Altersheimen, Krankenhäusern verstärkt sowohl regionale Lebensmittel als auch Biolebensmittel aus der Region eingesetzt werden sollen. Dies im Interesse der hiesigen Landwirte, der Biodiversität, der Gesundheit und der Verbraucher*innen.

Gréngflächeplang Schëtter

Den 28. Abrëll 2021 ass zesumme mam SIAS de Gréngflächeplang vun der Gemeng Schëtter am Gemengerot virgestallt ginn. Dëse Gréngflächeplang gesäit, fir all eenzel Gréngfläch déi der Gemeng gehéiert, kloer Direktive fir eng nohalteg Beplanzung a Gestioun vir. Et ass kloer festgehalen, dass weiderhi keng Pestiziden agesat ginn an dass den ëffentleche Raum naturno, biodiversitéitsfrëndlech an extensiv bewirtschaft gëtt.